Tauchsportal- Die Geschichte des Tauchens

Tauchgebiete weltweit

 

Amerika

An der Ostküste Nordamerikas sind die Karibik und auch die Küsten rund um Florida bemerkenswert. Speziell die Gewässer hier sind sprichwörtlich "haiverseucht". Wo früher Hochseefischer den Räubern der Meere den Garaus gemacht haben, haben die Betreiber heutzutage den Wert eines Hais für den Tauchtourismus erkannt und so strömen solvente Tauchfans zu Tauchplätzen wie dem Tiger Beach, wo Zitronenhaie und Tigerhaie in ihrem natürlichen Umfeld beobachtet werden können.

Top Predator: Der Bullenhai

Auch Bullenhaie können in den Gewässern der Bahamas beim Tauchen beobachtet werden - ein besonderer Ort für Bullenhaie ist beispielsweise Walker's Cay.
Zusätzliche Attraktionen sind die karibischen Riffhaie, die es an vielen Orten zu sehen gibt.

Weiter im Süden bei Mexiko, auf der Halbinsel Yucatan, befinden sich weitere karibische Topspots. Bekannt ist beispielsweise die Playa del Carmen - einerseits wegen ihrer malerischen Strände, andererseits auch auch wegen der paradiesischen Unterwasserlandschaft, die neben Korallengärten eine Vielzahl tropischer Fischarten beherbergt.

Ein wenig der Küste der Playa del Carmen vorgelagert liegt Cozumel, ein El Dorado für Delfinfans. Hier stehen die Chancen optimal, mit wilden Delfinen tauchen zu können.

Ein echter Insider-Tipp: Die Baja California

Weitaus "wilder" geht es an der pazifischen Küste Mexikos zu: Dort liegt die Baja California mit ihren großen Artenvorkommen. Das Gebiet um die Sea of Cortez ist ein wahres Paradies mit Haien aller Art, Seelöwen, Mantas und Segelfische gerade berüchtigt. Mit etwas Glück kann man beim Tauchen gigantische Fischschwärme entdecken und auch große Schulen von Hammerhaien lassen sich blicken.

Legenden: Cocos Island, Galapagos und Malpelo

Von Costa Rica ausgehend fahren Safariboote aus zum Parque Nacional Isla de Coco, der unter Naturschutz stehenden Cocosinsel. Die fischreichen Gewässer vor der Küste Costa Ricas haben teilweise illegale, teilweise Fischfangflotten auf den Plan gerufen. Auch die Haimafia, die auf Raubzügen nach den begehrten Haiflossen die Gewässer der Meere unsicher macht, sollte Einhalt geboten weredn. So wurden die Gewässer der Insel unter Naturschutz gestellt und im Jahr 1997 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.
Schon allein die Tatsache lässt vermuten, wie einzigartig die Tauchgänge hier sind, insbesondere wegen der immens großen Hammerhaischulen, die hier anzutreffen sind.

Weiter südlich in den amerikanischen Gewässern des Pazifik erreicht man die Gewässer der Galapagosinseln in der Regel über eine Tauchsafari von Ecuador aus. Der Artenreichtum ich auch dort legendär. Hammerhaie sind Programm, ebenso Weißspitzenriffhaie, die tagsüber in großen Gruppen in Höhlen schlafen.

Speziell ist der Galapagoshai, den es hier in den Gewässern häufig zu sehen gibt. Und auch die berühmten Galapagosmeerechsen lassen sich beim Grasen unter Wasser beobachten.

Wer die kälteren Regionen vorzieht, dem empfiehlt sich ein Abstecher ins Kanadische Vancouver am Pazifischen Ozean. Ein echtes Highlight sind die zahlreichen Wale, die hier gesichtet werden können, darunter auch die einzigartigen Schwertwale oder Orcas. Weitere Attraktionen der kanadischen Gewässer sind der Pazifische Riesenoktopus wie auch der mit mächtigen Kiefern bewehrte Seewolf.

Robben sind häufige Begleiter der Tauchgänge und ein besonderes Highlight ist der seltene Sieben-Kiemer-Hai, der in den vorgelagerten Kelp-Wäldern auf Beutestreifzüge geht.


Geschichte des Tauchens

Wir geben einen kurzen Überblick über die wichtigsten taucherischen Ereignisse und Erfindungen, die für das
Tauchen von großer Bedeutung waren - von der Antike
bis in die Gegenwart.

mehr

Tauchgebiete

Inselparadies, Flusstauchen bis hin zum Schifffriedhof unter Wasser finden sich über den gesamten Globus interessante Tauchgebiete verteilt...

mehr

Tauchdisziplinen

Vom Apnoe- bis hin zum Kampftaucher.
Kaum eine andere Disziplin ist ähnlich facettenreich wie das Tauchen. Wir durchleuchten die unterschiedlichen Bereiche.

mehr