Die Ursprünge lassen sich bis weit zurück in die menschliche Geschichte verfolgen. Bereits seit der Antike wurden Einsätze von Tauchern von Geschichtsschreibern vermerkt. Vermutlich gab es Taucher bereits schon früher.

Geschichte des Tauchens

 

17. & 18. Jahrhundert

In einer Zeit wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Umbrüche, verhalfen neuerliche wissenschaftliche Erkenntnisse in den Bereichen der Chemie, der Physik und ebenso der Mathematik auch der Tauchtechnik zu neuem Antrieb. Ein Magdeburger namens Otto von Guericke erfand ein bahnbrechendes Instrument, das den Umgebungsdruck messen konnte - das bis heute eingesetzte Barometer, das später seine Anwendung beim Tauchen in zweierlei Hinsicht fand: Zum einen als Finimeter zur Anzeige des Flaschendrucks als auch als Tiefenmesser.

Der Brite Robert Boyle und der Franzose Edme Mariotte entwickelten die wissenschaftliche Theorie der Zusammenhänge zwischen dem Volumen und dem Druck eines Gases, die bis heute in dem
Gesetz von Boyle-Mariotte ihre Anwendung findet.

Im auslaufenden 17. Jahrhundert stellte der Namensgeber für den Halley'schen Kometen, Edmund Halley, eine erste Taucherglocke mit Luftversorgung vor.
Gegen Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte sich die Tauchtechnik weiter, so dass die ersten mobilen Kompressoren und Helmtauchgeräte ihren Einsatz fanden.


Geschichte des Tauchens

Wir geben einen kurzen Überblick über die wichtigsten taucherischen Ereignisse und Erfindungen, die für das
Tauchen von großer Bedeutung waren - von der Antike
bis in die Gegenwart.

mehr

Tauchgebiete

Inselparadies, Flusstauchen bis hin zum Schifffriedhof unter Wasser finden sich über den gesamten Globus interessante Tauchgebiete verteilt...

mehr

Tauchdisziplinen

Vom Apnoe- bis hin zum Kampftaucher.
Kaum eine andere Disziplin ist ähnlich facettenreich wie das Tauchen. Wir durchleuchten die unterschiedlichen Bereiche.

mehr